Französische Organisationen involviert

Heute sind viele französische Organisationen in den Prozess der Förderung von Barrierefreiheit für Menschen mit mentalen Einschränkungen involviert und haben das Piktogramm S3A erhalten.

Das Piktogramm zeigt an, dass bei den Mitarbeitern der jeweiligen Organisation die Fähigkeit und Bereitschaft vorhanden ist, Menschen mit kognitiven Einschränkungen offen und ohne Vorbehalte zu begrüßen und sich auf ihre besondere Situation einzulassen. In der Organisation sind Information in einfach verständlicher Sprache (Leichte Sprache) vorhanden, es besteht die Möglichkeit Besuche ohne Voranmeldung durchzuführen (zum Beispiel in Museen oder touristischen Zielen) und im Bedarfsfall kann dem jeweiligen Anlass adäquate Unterstützung zur Verfügung gestellt werden.

 

Im Tourismus

In Frankreich ist das S3A-Piktogramm Teil des vom französischen Ministerium für Tourismus geschaffenen Symbols „Tourismus und Behinderung“ und bietet:

– verlässliche, anschauliche und objektive Informationen zursimbolo Tourisme&Handicap

Barrierefreiheit von Orten, Dienstleistungen und Infrastruktur.

– einen angemessenen und integrierten Touristenservice für

Menschen mit und ohne Behinderung.

Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein des Piktogramms für einen Typ der Einschränkung (motorisch, visuell, auditiv oder mental) informiert den Touristen mit Einschränkungen über das Vorhandensein spezieller Dienstleistungen und ist Nachweis für ein überprüfbares Engagement für eine angemessene und effiziente Unterstützung.

In der Kultur

Kulturschaffende waren unter den ersten, die zum Thema Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiver Einschränkung aktiv wurden.

Einige touristische Ziele verpflichteten sich dem Projekt „Tourismus und Behinderung“ und begannen, buchbare Touren für Einzelne und Gruppen anzubieten.

Andere touristische Ziele wie das Zentrum des Nationalmuseums oder die Stadt der Wissenschaften und Industrie stellten Informationsquellen in Gebärdensprache bzw. in Blindenschrift zur Verfügung.

Transportmittel

Die französische nationale staatseigene Eisenbahn – SNCF (Société nationale des chemins de fer) engagiert sich stark im Bereich Barrierefreiheit.

Das Piktogramm S3A ist dank der Accès Plusservice in vielen Bahnhöfen in Frankreich zu sehen und bietet eine adäquate Unterstützung an.

Die Pariser Flughäfen und viele andere Mobilitätsstandorte stellen dank des geschulten Personals eine angemessene Unterstützung für Menschen mit kognitiven Einschränkungen sicher – vom Augenblick ihres Eintreffens bis zum Verlassen des Flughafengebäudes.

Grundlage dieses Engagements ist die EU-Richtlinie zu den Rechten von Passagieren mit Behinderungen, die am 26. Juli 2008 in allen EU-Ländern in Kraft trat.

Für weitere Informationen lesen Sie den Text der European regulation concerning the rights of passengers with disabilities.

 

In Einkaufspassagen/Supermärkten

Die Unibail Gruppe hat in Kooperation mit Unapei und Les Papillons Blancs in Rouen und im Pays de Caux in ihren Einkaufspassagen einen Trainingskurs zur Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter für die Belange von Menschen mit mentalen Einschränkungen organisiert. Auch die Stadt Rouen und einige lokale Vereine und Verbände nahmen an dieser Initiative teil.

Der Verbrauchermarkt Cora di Sainte-Marguerite hat sich in Zusammenarbeit mit ADAPEI (Vogesen) und der IUT der Saint-Dié-des-Vosges seit 2007 der Realisierung von Barrierefreiheit auf allen Ebenen verpflichtet. Er schulte sein Personal und schlug verschiedene Verbesserungen vor, z.B. optimierte Kataloge, verbesserte Hinweisschilder und die Anwendung von Farbmarkierungen, um Kunden mit mentalen Einschränkungen unabhängiger beim Einkauf zu machen.

 

In den Gemeinden

Die regionalen Unapei Verbände bemühen sich sehr, die Wahrnehmung der lokalen Vereine und Verbände bzw. Selbsthilfegruppen zu stärken. In Rouen zum Beispiel begannen einige Verbände mit Sensibilisierungsaktionen, Informationen und Trainingskursen. Andere Verbände wurden auf der Provinzebene aktiv, wie zum Beispiel in den Regionen von Nous Aussi di Dunkerque, Apei de Maubeuge, AEIM54, Apei de l’Aube, Adapei 88, Udapei de Bas-Rhin, Adapei du Rhône und viele andere. Diese konkreten Aktionen, seien sie bereits umgesetzt oder dabei, umgesetzt zu werden, erleichtern das Leben von Menschen mit kognitiven Einschränkungen.

 

 

 

 

 


Zum Seitenanfang

Das Projekt SuperMAN

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben


(English) privacy policy - (English) cookie policy
Unter der Schirmherrschaft von